Airbus A320 Werk

Airbus goes China

Final Assembly Line für die A320-Familie: Die Airbus Operations GmbH initiierte im Jahr 2006 die Planung eines neuen Endmontagewerks für den Airbus A320 in Tianjin, China.
Die Hafenstadt Tianjin liegt 140 km südöstlich von Peking und ist Industriezentrum, Verkehrsknoten und kultureller Mittelpunkt der Region. Das Werk grenzt an das Gelände des internationalen Flughafens. Für Airbus ist es das erste Fertigungswerk außerhalb Europas. Hier werden Bauteile der A320-Familie aus den europäischen Werken in Toulouse und Hamburg montiert. Es werden vier Flugzeuge pro Monat fertiggestellt. Diese werden überwiegend auf dem chinesischen Markt ausgeliefert.
PSP hat diesen Auftrag als Generalplaner bearbeitet.
Auf einem Gelände von 110 ha wurde das Flugzeugwerk mit einem Großteil der notwendigen Produktions- und Infrastrukturgebäude nach deutschem Planungsstandard errichtet. Die Planung von weiteren Gebäuden erfolgte durch zwei andere Architekturbüros. Für das gesamte Werk sicherte PSP die Qualitätskontrolle vor Ort mit seiner Oberbauleitung. Die fachtechnische Begleitung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit chinesischen Planern und ausführenden Firmen.


Airbus A320 Endmontage-Werk

Standort

Tianjin, VR China

Auftraggeber

Airbus Deutschland GmbH, Hamburg

Größe

9.100 m²

Jahr

2008

Das Gelände war ursprünglich mit Baumwollfeldern bepflanzt, die von Wassergräben durchzogen waren. Zunächst galt es daher, das Gelände zu erschließen und die Infrastruktur herzustellen. Alle Gebäude wurden auf Pfählen gegründet und erdbebensicher ausgeführt. Die gesamte Bauzeit war auf zwei Jahre begrenzt, im Jahr 2009 wurde das erste Flugzeug ausgeliefert.
PSP entwickelte eine Gestaltungssatzung, um dem Werk ein einheitliches Erscheinungsbild zu geben. Hiernach werden die Gebäude in ihrer Kubatur und Höhe aufeinander abgestimmt. Sowohl die Hallen als auch die Verwaltungsbauten erhalten Flachdächer in unterschiedlichen Konstruktionen. Alle Gebäude werden einheitlich gestaltet und erhalten eine Metallpaneelfassade. Die Farbgebung der Paneele ist hell und betont den Metallcharakter. Lichtbänder versorgen die Gebäude mit Tageslicht. Besondere Nutzungen werden durch Ganzglasfassaden hervorgehoben.

Bildnachweis: CAPDI/PSP Architekten Ingenieure

Vorheriges Projekt
Nächstes Projekt