Airbus A380 Halle 245/246

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Struktur- und Ausrüstungsmontagehalle befindet sich auf der Westseite die speziell für den A380 konzipierte Ausstattungsmontagehalle.
Hier erhält das an verschiedenen europäischen Standorten in enger Kooperation produzierte Airbus-Flaggschiff seine Innenausstattung, werden die Kabinen-Innen-einrichtung, die Verkleidung, die Sitze montiert.

Zwei Exemplare des derzeit weltweit größten Passagierflugzeugs können in dieser Halle gleichzeitig bearbeitet werden. Da die Maschinen hier im bereits endmontierten Zustand ankommen, haben die beiden Bauplätze eine enorme stützenfreie Fläche.  Das Haupttragwerk des Gebäudes wird durch die zehn Meter hohen außenliegenden Stahlfachwerkbinder gebildet, davon abgehängt befindet sich im Innenraum unterhalb der Dachebene das Nebentragwerk. Abgesehen vom Tragwerk prägt vor allem die charakteristische Formgebung das äußere Erscheinungsbild der 195 x 82 Meter großen Halle.  

Airbus A380 Ausstattungsmontagehalle

Standort

Airbus-Werksgelände, Hamburg-Finkenwerder

Auftraggeber

Airbus Deutschland GmbH, Hamburg

Größe

22.000 m²

Jahr

2006

Die rechteckige Grundform wird durch die an die nördliche Fassade andockenden sogenannten Bughutzen sowie die aus dem Dach herausragenden Heckhutzen durchbrochen, welche die Nase bzw. das Seitenleitwerk des A380 aufnehmen. Auf diese Weise folgt die Gebäudeform der Kontur des Flugzeugs und optimiert somit das Raumvolumen.  Die Südfassade besteht im Wesentlichen aus geschlossenen 17 Meter hohen Schiebetorelementen, die in Bauplatzbreite aufgefahren werden können. Zur natürlichen Belichtung der Arbeitsplätze in der Halle sind Teilverglasungen in die Torflächen integriert. Auch die über den Toren liegenden Heckhutzen lassen sich öffnen; sie sind mit zweiflügligen Schwenktoren ausgestattet. An der Nordseite sind in einem sechsgeschossigen Riegelbau sämtliche Nebenfunktionsräume untergebracht.

Die Fassade ist entsprechend den dahinter liegenden Funktionserfordernissen ausgeführt, im Produktions- und Sozialbereich sowie im Blickfeld von Büro- und Treppenräumen erzeugen Fensterbänder mit öffenbaren Fensterflügeln Transparenz, in anderen Bereichen wurde mit wärmegedämmten Metallkassetten gearbeitet.

Bildnachweis: PSP Architekten Ingenieure, Hamburg


Vorheriges Projekt
Nächstes Projekt