Hamburg America Center

Amerikanischer Raum

Beim Bau des Hamburg America Centers lag der Arbeitsbereich von PSP in der Ausführungsplanung. Die Aufgabe bestand darin, den bereits vorliegenden Entwurf fachlich und baulich sauber umzusetzen (Entwurf:  RMP Richard Meier & Partners, New York).
Das Gebäude liegt in der HafenCity am Sandtorkai in der Nähe der Magellan-Terrassen. Es hat acht Geschosse und vereint verschiedene Nutzungen unter einem Dach.
Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss befindet sich das namengebende Amerikazentrum Hamburg mit Seminarräumen, einem Vortragssaal, Coffee-Shop, Bibliothek und Konferenzbereichen. Aufgrund der Topografie ist das Erdgeschoss als Split Level konzipiert. Im eingegrabenen Teil befinden sich die zentralen Einrichtungen der Haustechnik und die sanitären Anlagen. Das Gebäude ist komplett unterkellert, hier befinden sich die notwendigen Stellplätze, die auf mechanischen Einrichtungen angeordnet sind.


Hamburg America Center

Standort

Am Sandtorkai, HafenCity Hamburg, Deutschland

Auftraggeber

Hamburg-America-Center Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg

Größe

11.000 m²

Jahr

2009

Vom 2. bis zum 8. Obergeschoss werden Büroflächen mit variablen Aufteilungsmöglichkeiten angeboten. Eine innere Verbindungstreppe ermöglicht auch die Büronutzung über mehrere Geschosse. Im 8. Obergeschoss verfügen alle Mieter über eine Dachterrasse, welche einen traumhaften Blick über den Traditionsschiffhafen und auf die Elbphilharmonie bietet.
Die Fassade ist als Ganzglas-Systemfassade mit öffenbaren Flügeln konzipiert. Teilbereiche sind mit weißen Metallpaneelen verkleidet. Das Gebäude befindet sich im hochwassergefährdeten Bereich. Entsprechende Schutzmaßnahmen sind in den Fassadenbereichen auf der Nordseite und Ostseite durch eine druckfeste Verglasung und Dammbalkensysteme getroffen.
Eine besondere Herausforderung in unserer Arbeit bestand darin, die konstruktiven Anforderungen mit den präzisen Vorgaben des Entwurfsarchitekten zu vereinen. Nicht selten war es notwendig, fünf bis sechs Gewerke an einem Detailpunkt zusammenzuführen, um die Ausführungsvorgaben zu erfüllen.

Bildnachweis: Julian Schülke, PSP Architekten Ingenieure, Hamburg

Vorheriges Projekt
Nächstes Projekt