Holstenhallen

Frisch aufgezäumt

Mit über 800 Veranstaltungen pro Jahr sind die Holstenhallen in Neumünster der größte Veranstaltungsort in Schleswig-Holstein. Neben internationalen Reitturnieren sowie Holsteiner und Trakehner Hengstmärkten ist die Nordbau als zweitgrößte Baumesse das Aushängeschild für diesen Veranstaltungsort. Zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Verbesserung des Messeangebots haben die Holstenhallen im Jahr 2009 entschieden, den Standort auszubauen und die bestehenden Hallen zu modernisieren und zu erweitern.

Das neu errichtete Foyer Ost verbindet die Hallen 2, 3 und 4 und bildet zugleich den Hauptzugang. Für die Technikzentralen und Werkstätten wurde ein zweiter Gebäudekomplex errichtet. Zudem wurden umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt.

Holstenhallen Neumünster

Standort

Justus-von-Liebig-Straße, Neumünster / Deutschland

Auftraggeber

Holstenhallen Neumünster GmbH

Größe

9.100  m²

Jahr

2015

So wurde das Hallendach von Halle 1 nachträglich gedämmt, die prägenden Oberlichtbänder wurden komplett erneuert und mit einer elektrisch gesteuerten Verdunkelung versehen. Neben einer temperierbaren Betonsohle wurde zur Verbesserung des Raumklimas eine neue Lüftungsanlage installiert. Die Sanitärbereiche im Foyer Nord und beim Übergang zur Halle 2 wurden von Grund auf erneuert und erweitert. Die alte Tribüne wurde gegen eine neue, mit elektrischer Unterstützung verfahrbare Tribünenanlage ausgetauscht. Die Modernisierungsmaßnahmen im Bereich der Halle 1 erforderten hierbei einen besonders behutsamen Umgang mit der Bausubstanz, da diese unter Denkmalschutz steht.

Das neue Herzstück des Ensembles bildet das neu geschaffene Foyer Ost. Es verbindet die Hallenkomplexe und sorgt hier für kurze Wege. Zudem dient es als Treffpunkt und kann als zusätzliche Veranstaltungsfläche genutzt werden. Der Einbau der Galerie im Foyer Ost erweitert den Umgang über fünf Glasbrücken im 1. OG der Halle 1. Ein Oberlichtband trennt den Altbau vom Neubau und versorgt das Foyer mit Tageslicht.

Bildnachweis: Thomas Nutt, Hamburg

Vorheriges Projekt
Nächstes Projekt