Lilly Forschung

Als Ergebnis eines Investoren-Wettbewerbs wurde das Forschungs- und Laborgebäude der Lilly Forschung GmbH auf dem Gelände der IVG Immobilien GmbH in Hamburg-Langenhorn errichtet. Das Gebäude dient zur Erforschung und Entwicklung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe.

Zwei Drittel der Nutzflächen bestehen aus Laboren in entsprechenden Reinraumklassen. Diese Nutzungen werden in einem viergeschossigen Gebäude aufgenommen. Es besteht aus zwei parallelen Riegeln, die an ihren Enden durch Kopplungsbauwerke verbunden sind. Der Innenhof ist mit einem Glasdach überwölbt. Der Hof unterstützt die natürliche Be- und Entlüftung und dient als zusätzliche Nutzfläche für verschiedenartige Aktivitäten. Zur natürlichen Belichtung einiger Räume im Untergeschoss ist der Innenhof in Teilbereichen abgesenkt. Die untere Ebene ist mit weißem Kies und einer mediterranen Bepflanzung gestaltet. In einer Stufe zwischen den beiden Ebenen befindet sich ein Wasserbecken, welches die parallelen Gebäuderiegel auch optisch verbindet. Ein Steg überspannt die Vertiefung und das Wasserbecken, er führt von der Empfangshalle auf die Terrasse der Kantine.

Die Konstruktion des Gebäudes erfolgte in Stahlbetonfertigteil-Bauweise; somit konnte die vorgegebene sehr kurze Bauzeit eingehalten werden.

LILLY Forschungs- und Laborgebäude

Standort

Essener Bogen, Hamburg-Langenhorn

Auftraggeber

IVG Immobilien AG, Hamburg

Größe

15.000 m²

Jahr

1999

Während die Außenfassaden überwiegend aus Leichtmetall-Kassetten mit Fensterbändern bzw. Pfosten-Riegel-Fassadenelementen bestehen, wurden die Fassaden zur Halle hin durchgehend mit dem Material Glas in seinen verschiedenartigsten Anwendungsmöglichkeiten gestaltet.

Die Farbigkeit des Gebäudes unterstreicht mit ihrem metallisch-gläsernen Charakter den High-Tech-Anspruch der inneren Nutzung. Markanter Punkt ist hier der über der Eingangshalle eingeschobene rote Kubus, der das Konferenzzentrum beherbergt.

Bildnachweis: Dirk Robbers, Hamburg

Vorheriges Projekt
Nächstes Projekt