Norddeutsche Landesbank

In 18 Monaten Bauzeit wurde das 1891-94 vom herzoglichen Baurat Ernst Wiehe im neugotischen Stil, unter Einbeziehung von Teilen des benachbarten ehemaligen Paulinerklosters, erbaute „neue Leihaus“ generalüberholt und durch den Neubau der 3-geschossigen, elliptischen Kundenhalle im früheren Innenhof zur Bezirksregierung erweitert.
Die äußere, unter Denkmalschutz stehende Fassade wurde saniert, das Gebäudeinnere großflächig geöffnet.

Der lichte Eingang und die beschwingte Wellendecke sind architektonischer Auftakt zur 3-geschossigen offenen Halle mit elliptischen Deckenöffnungen und angegliederten offenen Galerien im 1. und 2. Obergeschoss.

Norddeutsche Landesbank

Standort  

Dankwardstrasse, Braunschweig

Auftraggeber

Nord/LB  Norddeutsche Landesbank, Braunschweig

Größe

11.400  m²

Jahr

2005

Umbau und Sanierung

Der elliptische, „steinerne „Marktplatz“ im Erdgeschoss ist die neue Mitte für die Kunden, vielfältige Veranstaltungen wie Empfang, Grundstücksbörsen, kleine Konzerte usw., flexibel auf die Zukunft angelegt nutzbar.
Die vertikale Erschließung in der Ellipse ist deutlich ablesbar durch das raumbildende Element Wendeltreppe bestehend aus einem Öl-Pipeline-Rohr mit angeschweißten, gefalteten Stahlstufen und gläserner Brüstung zu den Geschossen. Den oberen Abschluss bildet das elliptische Glasdach, 22x30m, als hängende Seilnetzkonstruktion mit rahmenloser Verglasung, das die Außenwelt auch innen spürbar macht.

"Man sieht Sonne, vorbeiziehende Wolken und damit Schatten, hört leicht den Regen wie auf einem Marktplatz".

Bildnachweis: Klemens Ortmeyer, Hannover

Vorheriges Projekt
Nächstes Projekt